pyroniaÄußerst seltene Gattungshybride aus Quitte und Birne mit schmackhaften Früchten. Sie sind rund, bis 8cm im Durchmesser, mit hellem, süßem und weichem Fruchtfleisch, geeignet zum Frischverzehr. Es ist auch eine durchaus dekorative Zierpflanze, die rosaweiß zuerst im Mai-Juni blüht und eine Nachblüte im Herbst hat.

Allgemeines Erscheinungsbild und Ansprüche wie bei der Quitte. Etwas für Birnengitterost anfällig.

sorbaronia TitanGattungsbastard aus Eberesche sowie wahrscheinlich Apfelbeere.

Allgemeines Erscheinungsbild und Ansprüche wie bei der Eberesche. Die Beeren reifen im September. Sie wiegen 1-1,6g und sind in großen Dolden vereint. Die dunkelroten Früchte haben gelbes Fruchtfleisch, sind süß-sauer, leicht herb, aber ohne Gerbsäuren. Titan ist reichtragend. Verwendung der Früchte wie bei der Edeleberesche.

Sehr frosthart.

sorbomespilus DesertnajaVon Iwan Mitschurin 1927 gezüchtete mehrfache Hybride.

Früchte mittelgroß, süß-sauer, mit pikantem Aroma. Geeignet sowohl zum Rohverzehr als auch zur Verarbeitung. Sie reifen als die ersten aller Ebereschen um die Juli/August Wende, halten sich nur ung. einen Monat an den Zweigen und fallen dann herab.

Schwachwüchsige Sorte, erreicht bis 2,5m Höhe, selbstfertil und vollkommen winterhart. Sie trägt Früchte regelmäßig ab dem dritten Standjahr.

x sorbopyrus auricularis owoceNatürlich entstande Gattungshybride zwischen Holzbirne und Mehlbeere. Ein ziemlich großer und schnellwachsender Baum. Früchte leicht birnenförmig, durchschnittlich 4cm und maximal 5,5cm im Durchmesser. Zu mehreren an sehr langen Stielen hängend, mit gelber, zur Sonnenseite hin geröteter Fruchthaut und in der ersten Septemberhälfte reifend. Fruchtfleisch sehr süß, saftig und mit zahlreichen Steinzellen, an eine harte Birne erinnernd.

Gegenwärtig wird die Bollweilerbirne bei uns auf Quittenunterlagen vermehrt, dank dessen sie schneller zu tragen beginnt und kleiner bleibt, aber auch höhere Erwartungen in Bezug auf den Boden stellt. Die Pflanze ist vollkommen winterhart, aber aufgrund der Unterlage sollte man ihren Stammansatz im Winter anhäufeln.

Generell anspruchslose und frostharte Pflanze, der man jedoch einen sonnigen Standplatz zuweisen sollte.