asimina triloba2Die Dreilappige Pawpaw, auch Indianerbanane genannt, stammt aus dem Osten der USA und wächst als hoher Strauch mit ziemlich regelmäßig breitkegeliger Krone. Die großen Blätter verleihen ihm ein exotisches Aussehen.

Die Pawpaw ist fremdbestäubend - damit sich Früchte bilden müssen wenigstens zwei genetisch verschiedene Pflanzen beieinander wachsen. Die eigentliche Bestäubung erfolgt durch Fliegen und Käfer. Aus einer einzelnen Blüte entwickeln sich mehrere Früchte, die bei einigen Sorten bis 15cm lang werden. Sie reifen im Herbst und benötigen dazu einen langen, warmen Sommer. Danach werden sie weich und saftig und ihren Geschmack kann man als Mix von Banane und Mango mit Vanille bezeichnen. Sie sind sowohl zum Rohverzehr als auch zur Verarbeitung geeignet. Das Fruchtfleisch kann man aus halbierten Früchten genau wie bei einer Avocado auslöffeln. Es hat einen hohen Ernährungswert sowie eine für Früchte unseres Klimas einmalige Zusammensetzung.

Pawpaws benötigen reichen, tiefgründigen und leicht sauren Boden. Junge Pflanzen wachsen besser im Halbschatten, erwachsene vertragen volle Sonne. Besonders junge Pflanzen sind frostempfindlich und sollten deshalb erst im Frühjahr an die permanente Stelle ausgesetzt werden. Die nächsten drei Winter muss ihr Stammansatz mit Mulch angehäufelt und die ganze Pflanze mit Vlies umwickelt werden. Danach sind sie bis -25C winterhart. Schnittmaßnahmen entfallen in der Regel.

Pawpaws entwickeln schwach verzweigte Pfahlwurzeln, die zusätzlich sehr sensibel auf jeglichen Druck reagieren. Beim Pflanzen sollte man deshalb unnötiges Anfassen der Wurzeln vermeiden sowie möglichst den ganzen Wurzelballen unbeschädigt ins Erdreich einbringen.