cydonia oblonga Bereczki owoce05059Birnenquitte ungarischer Herkunft. Die Früchte reifen Ende September und können kühl bis zu 6 Wochen gelagert werden. Sie erreichen eine Größe bis 500g, sind mittelsaftig, süß-säuerlich, mit gutem Aroma. Fruchtfleisch gelb, gekocht rötlich färbend.

Ziemlich starkwüchsig.

cydonia oblonga Vranja owoce06974Serbische Sorte mit mittlerer Wuchskraft und birnenförmigen Früchten mit ausgezeichnetem Aroma. Trägt die größten Früchte von unseren Quittensorten - bis ueber 600g.

Frosthart.

cydonia oblonga Miagkoplodnaja owoce05605Die "Weichfleischige". Russische Fruchtsorte – die wohl beste von den wenigen mit zum Rohverzehr geeigneten Früchten. Sie sind mittelgroß, birnenförmig und werden weich! Sie können unmittelbar vom Baum frisch genossen werden. Das Fruchtfleisch ist schmackhaft und aromatisch. Dazu kommt noch eine sehr frühe Reifezeit - zweite Septemberhälfte. Sie sind jedoch nicht lagerfähig.

Starkwachsende Sorte.

cydonia oblonga Darunok Onuku owoce05046Ukrainische Sorte mit mittlerem Reifetermin. Der Ertrag setzt im 3-4 Standjahr ein. Reichtragende Sorte mit mittelmäßiger Wuchskraft - von einem 25jährigen Baum lassen sich 60-90kg Früchte ernten. Durchschnittsgewicht der Früchte beträgt 270g. Sie sind gut lagerfähig und halten bis Februar-März. Fruchtfleisch stark aromatisch von gutem Geschmack.
Im Alter eine ausladende Krone bildend. Ausnahmsweise ist diese Sorte nur teilweise selbstfertil! Daher ist Kreuzbestäubung vorteilhaft. Sehr frosthart.
Darunok Onuku ist eine jener Sorten, deren Fruchtform man nicht eindeutig bestimmen kann! Meistens sind sie apfelförmig, aber oft besitzen sie am Fruchtstiel eine ausgezogene "Nase", und sind dann mehr birnenförmig.

cydonia oblonga Leskovac owoce06978Serbische Sorte mit eher strauchigem Wuchs. Früchte rundlich, durchschnittlich groß.

Frosthart.

cydonia oblonga Portugalska owoce04380Die Echte oder auch Gemeine Quitte stammt wahrscheinlich aus dem Kaukasusgebiet sowie dem heutigen Iran und wurde schon im antiken Griechenland angepflanzt. Trotz jahrtausendalter Kultivierung wurde sie nur wenig züchterisch verändert. Bis zum Ende des 19. Jh. war sie in Europa noch ziemlich oft anzutreffen, später wurde sie aus den Obstgärten fast vollständig von ihren nahen Verwandten, dem Apfel und der Birne, verdrängt.

Bei der Standortwahl sollte man warme, sonnige Plätze ohne Durchzüge im Sommer und Kaltluftstau im Winter bevorzugen. Sie mögen ziemlich nährstoffreiche, genügend feuchte und durchlässige sowie leicht saure und mäßig tiefgründige Böden. Auf alkalischen Böden kommt es zur Wachstumsstockung und zum vergilben der Blätter. Die Wurzeln der Quitte breiten sich flach unter der Erdoberfläche aus und sind empfindlich gegen Frost sowie sogar kurzzeitige Überflutung. Besonders junge Pflanzen können Schaden erleiden, wenn bei starken Frösten die schützende Schneedecke fehlt, wie es im Winter 2011/12 in fast ganz Mitteleuropa der Fall war. Ein großzügiges Anhäufeln mit Rindenmulch, Torf oder auch gewöhnlicher Erde ist deshalb Pflicht. In den ersten 4-5 Standjahren benötigen die Bäumchen einen festen Pfahl, der den notwendigen Halt gibt und einer durch Wind verursachten ständigen Lockerung der bei Quitten schwachen Wurzeln entgegenwirkt. Empfohlener Pflanzabstand in 2 x 4,5 bis 2,5 x 5,0 m.

Schnittmaßnahmen beschränken sich auf das Erziehen einer lockeren Krone. Bei alten Exemplaren sollte man sie zusätzlich auslichten, da die Früchte zum Reifen viel Licht brauchen. Quitten wachsen langsam und erreichen im Alter je nach Gegend 3-5m Höhe. Im allgemeinen werden sie wenig von Krankheiten und Schädlingen befallen. Eine Ausnahme bildet hier der Feuerbrand, für den sie sehr anfällig sind.

cydonia oblonga Miagkoplodnaja kwiatyDie rosafarbenen Quittenblüten entfalten sich spät, in zweiter Maihälfte. Die Mehrheit der Sorten ist selbstfertil, jedoch wird durch gegenseitige Bestäubung der Fruchtansatz gefördert. Erste Früchte bei jungen Pflanzen werden ab dem 3. Standjahr gebildet. Die Erntezeit ist September/Oktober und unterliegt jährlichen Schwankungen abhängig vom Wetterverlauf. Die Früchte der Quitte erreichen bis 12cm Länge, haben goldgelbe Schale und können bis 500g wiegen. Im Kühlen lassen sie sich über 2 Monate lagern. Sogar bei Vollreife sind sie nicht zum Frischverzehr geeignet, da ihr Fruchtfleisch trotz angenehmem Geruch hart und sauer bleibt. Erst nach dem Kochen entfaltet es sein typisches Aroma und kann für Kompott, Saft und Konfitüre verwendet werden. Da es viel Pektin enthält, geliert es sehr gut.

Üblicherweise wird zwischen Apfel- und Birnenquitten unterschieden, was jedoch eine künstliche Einteilung ist, da es Sorten mit undefinierbarer Form der Früchte gibt und manchmal sogar an einem Baum verschiedene Typen auftreten können.

Reihenfolge der Reife: Miagkoplodnaja, Vranja, Darunok Onuku, Bereczki, Leskovacz

Pflanzanleitung:

- in das ausgehobene Loch einen starken Pfahl eintreiben
- gleich tief einpflanzen wie im Topf und an den Pfahl anbinden
- im Vorfrühling den Leittrieb auf etwa 70cm über dem Erdboden einkürzen oder um 1/4 und abhängig von der angestrebten Höhe des zukünftigen Stammes ihn auf dieser Höhe verzweigen lassen oder auch nur eine Stammverlängerung wachsen lassen, die erst im nächsten Jahr Verzweigungen abgeben wird